Gundeli Augenblick November 2020

Sehr geehrte Damen und Herren

Mit diesem Newsletter erhalten Sie einen Ausschnitt aktueller Informationen aus dem Gundeli.

Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen! 

Ihre Quartierkoordination Gundeldingen

Allen schwierigen Marktbedingungen zum Trotz gibt es sie dennoch: Unternehmen, die sich durch hohe Kompetenz und Qualität auszeichnen.

Wir freuen uns über das 90-jährige Firmenjubiläum der Gundeldinger Zeitung. Die Gundeldinger Zeitung stellt gerade für unsere Arbeit ein wichtiges Informationsgefäss dar. Insbesondere möchten wir uns für die wertvollen Jahre der Zusammenarbeit und der Wertschätzung bedanken. Für die Zunkunft weiterhin alles Gute.

Die Quartierkoordination Gundeldingen gratuliert Thomas Weber und seinen Mitarbeiter*innen recht herzlich zum 90jährigen Jubiläum.

Vorstand und Geschäfsstellenleitung der Quartierkoordination Gundeldingen

Am 1. Oktober, dem Internationalen Tag der älteren Menschen, wurde der GenerationenMiX, zum Thema Alterseinsamkeit, live aus der Klara gesendet.

Wie kann man Alterseinsamkeit verhindern? Wie können Seniorinnen und Senioren ins gesellschaftliche Leben integriert werden und welche Rolle könnten Jugendliche dabei spielen?

Hier der Talk zum Thema Alterseinsamkeit im GenerationenMiX Live aus der Klara.

Es diskutierten:

  • Gertrud Stiehle, aktive Seniorin
  • Gabriele Frank, GL QuKo Gundeldingen
  • Nicole Tschäppät, Verein Fundus Basel
  • Elias Rüegsegger, das Generationentandem

Die Tagung des Netzwerks Caring Communities vom Montag, 19. Oktober 2020 wurde bedingt durch Corona digital und in einer kompakten Form durchgeführt. Trotz dem geänderten Format nahmen 84 Teilnehmer*innen an der digitalen Tagung teil.

Die Quartierkoordination war in der Vorbereitungsgruppe wie auch als Praxispartner mit engagiert. Nach der Begrüssung durch Robert Sempach, Netzwerk Caring Communities, folgte ein interessanter Input von Prof. Peter Zängl zum Thema "Was ist eine Caring Community?".

Die anschliessenden Workshops mit verschiedenen Themen aus der Praxis konnten leider nur bedingt stattfinden. Ulrich Otto präsentierte Bilder und Gedankenblitze zum facettenreichen Netzwerk. Mit Poetry Slammer Dominik Muheim fand die Tagung einen sprühenden Abschluss.

Mehr Informationen unter www.caringcommunities.ch

Die Informationsveranstaltung zum aktuellen Stand des Kooperationsprojektes der Wohngenossenschaft Zimmerfrei und der Genossenschaft GEWONA NORD-West auf dem Areal Walkeweg am Mittwoch, 14. Oktober 20 in der Quartierkoordination fand reges Interesse. Nedrana Zalac, Vorstand Zimmerfrei, informierte über den aktuellen Stand.

Geplant sind ca. 150 Wohnungen sowie einige Gewerberäume, die zur Kostenmiete angeboten werden. Der Bezug wird voraussichtlich ab 2025 erfolgen. Ab Herbst 2020 werden die Ideen des gemeinschaftlichen Wohnens und Arbeitens im Rahmen eines Mitwrikungsverfahrens weiterentwicklet. Gesucht sind interessierte Menschen, die auf dem Walkeareal wohnen, arbeiten oder den Prozess aktiv mitgestalten möchten.

Mehr Informationen auf: www.walkewalke.ch

Der Regierungsrat hat eine Vision mit dem Titel "Gut und gemeinsam älter werden im Kanton Basel-Stadt" verabschiedet. Diese dient in den kommenden Jahren als Leitstern für die Basler Alterspolitik. Zur Umsetzung der Vision werden nicht nur Projekte und Massnahmen der Verwaltung beitragen - ebenso sind Innovationen und Beiträge aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft notwendig. Koordiniert werden diese Anstrengungen neu durch eine Interdepartementale Koordinationsgruppe Alter. Die Bevölkerung wird die Möglichkeit erhalten, sich einzubringen.

Im Norden des Dreispitz wird eine neue Sekundarschule auf dem künftigen Dach des Einkaufszentrums der Migros geplant. Die drei Projektpartner Christoph Merian Stiftung (CMS), Kanton Basel-Stadt und Migros entwickeln hier gemeinsam einen neuen, lebendigen Stadtteil mit rund 800 Wohnungen, zwei grosszügigen Grün- und Freiräumen, einem Quartiertreff sowie Cafés und Restaurants. Ziel ist, den Dreispitz Nord an das Gundeli-Quartier anzubinden und für die Bevölkerung Mehrwerte zu schaffen.

Weitere Infos zur Medienmitteilung: www.regierungsrat.bs.ch

Basels sogenannte Boulevards - Güterstrasse, Clarastrasse oder Voltastrasse - wurden lange geplant und smart und teuer gebaut, aber es fehlt ihnen am nötigen CHARME, um als Boulevard wahrgenommen und geschätzt zu werden. Denn auch edle Granitplatten und siebeneckige Baumscheiben um Designerbäumchen (Bsp. Voltastrasse zwischen Vogesen- und Lothringerplatz) können die gewünschte Ambiance nicht herzaubern.

Nun haben wir ein sehr schönes Beispiel einer willkommenen Strassenbegrünung entdeckt. Schauen Sie am grossen Coop beim Tellplatz hoch: Da bringt eine gekonnte Terrassenbegrünung im ersten Stockwerk mit Hängepflanzen in verschiedenen Formen und Farben neu ein tolles Highlight in den Boulevard Güterstrasse. Danke Coop und Bank Cler!

Angedacht waren hier mal Fassadenbegrünungen vom Boden aus - sehr störungsanfällig an Hauptstrassen, wie wir in der Elsässerstrasse erlebten. Es gibt die grossen Pflanzenkübel, die oft dank langweiliger Gestaltung sehr steril wirken. Deshalb wünschen wir diesen Hängepflanzen eine erfolgreiche Zukunft. Wie wäre es, wenn auch Sie in diesem Sinne grünaktiv würden - zum Wohl des ganzen Gundeli?!

Katja Hugenschmidt, Verein Ökostadt Basel, und im Vorstand QuKo Gundeli

Wir sind umgezogen in die Gundeldingerstrasse 370, 4053 Basel

                       

Bianca, Lorena, Anita, Gina, Arianna und Barbara laden euch herzlich zur Neueröffnung der Ludothek Gundeli ein. Einladungsflyer

Die Ludothek Gundeli bietet Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen die Möglichkeit neue Spielideen auszuprobieren und gegen eine geringe Gebühr auszuleihen. Wir haben Gesellschaftsspiele, Lern- und Geschicklichkeitsspiele, Puppenwagen und Spielfahrzeuge im Sortiment. Ihr findet bei uns eine grosse Auswahl an Spielgeräten für drinnen und draussen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.
Das Ludothek Gundeli Team

Gundeldingerstrasse 370
4053 Basel
Tel. 076 282 88 68
ludothekgundeli@outlook.com
www.ludothek-gundeli.ch

Der Schachverein Gundeldingen Basel veranstaltet jeweils am Montag ab 19.30 Uhr einen Spielabend.

Weitere Infos unter www.svgundeldingen.ch

SV Gundeldingen
Laufenstrasse 46
4053 Basel
info@svgundeldingen.ch

Bioabfälle gehören nicht in den Müll, sondern sollen verwertet werden. Radschaft bietet deshalb interessierten Haushalten die Abholung von Rüstabfällen mit dem Fahrrad an und beliefert sie gleichzeitig mit Produkten von lokalen Produzenten und Geschäften. Die Quartierkoordination hat dieses Projekt von Beginn an begleitet und unterstützt.

       

Nach über sechs Monaten Testphase startete das Kreislaufprojekt Radschaft am 1. April 2020 mit der Sammlung der Bioabfälle im ganzen Gundeldingen-Quartier, welche anschliessend in der Heissrotte kompostiert werden. Dadurch werden Bioabfälle als Ressource in Form von Dünger verwertet und lokale, nachhaltige Produkte finden ihren Weg zur Konsumentin und zum Konsumenten.

Ziel von Radschaft ist es, kommunale Ressourcen effizienter und nachhaltiger zu nutzen und den lokalen Nährstoffkreislauf durch die Verwertung zu hochwertigem Kompost zu unterstützen. Für den geräuscharmen und mobilen Einsatz, wie auch einer CO2-neutralen Transportmöglichkeit, werden Lastenfahrräder mit Anhängern genutzt. Um Leerfahrten zu vermeiden und gleichzeitig einen erweiterten Service anbieten zu können, werden hochwertige, lokale Produkte im Lieferangebot miteinbezogen.

Vortrag und Diskussion mit Reto Burkard, Leiter Klimapolitik Bundesamt für Umwelt, Bern

Reduktion der Treibhausgase auf netto null bis Mitte Jahrhundert. Diesen Beschluss hat der Bundesrat Ende August 2019 getroffen. Doch was heisst netto null eigentlich? Und was bedeutet der Beschluss für die Schweiz und für Basel ganz konkret? Welche Aufgaben kommen auf die Behörden zu? Welchen Handlungsspielraum hat die Bevölkerung?

Mit Reto Burkard, Leiter Klimapolitik und stv. Abteilungschef Klima, Bundesamt für Umwelt, Bern.

Auftakt und Einstieg ins Referat mit Mathias Kölliker, Kurator der Sonderausstellung "ERDE AM LIMIT" im Naturhistorischen Museum Basel.

Mittwoch, 4. November 2020, 12.30 - 13.45 Uhr. Ankommen ab 11.45 Uhr. Kleiner Mittagsimbiss.
Parterre One, EG Lounge (Veranstaltungsraum), Klybeckstrasse 1b, 4057 Basel

Die TeilnehmerInnenzahl ist beschränkt. Bitte melden Sie sich an. Es gelten die Hygienemassnahmen gemäss Vorgaben des BAG.
Die Veranstaltung wird für weitere Gäste live übertragen (ohne Anmeldung): www.streamup.ch/aue-forum/

Wir freuen uns sehr, Sie am AUE-Forum Umwelt begrüssen zu dürfen, sei es persönlich oder online.

Am 17. Oktober 2020 startet das OpenSunday Gundeli und OpenSunday Riehen in die Saison und wird neu inklusiv gestaltet. Für alle Kinder im Primarschulalter stehen die Turnhallen der Primarschule Wasserstelzen für Spiel, Sport und Spass kostenlos zur Verfügung.

Die Stiftung IdéeSport nimmt die Öffnung des OpenSundays für Kinder mit Behinderungen in den Fokus. Die gleichberechtigte Teilhabe an einem gemeinsamen Angebot für alle Kinder im Freizeit- und Sportbereich soll dadurch möglich werden. Die niederschwelligen Rahmenbedingungen des OpenSundays bieten das ideale Setting: Dank dem vielfältigen und polysportiven Spielprogramm, welches die Kinder aktiv mitgestalten, können verschiedene Bedürfnisse und Fähigkeiten berücksichtigt und im gemeinsamen Spiel einbezogen werden.

Ab Oktober 2020 findet neben dem OpenSunday Gundeli auch im OpenSunday Riehen Inklusion statt
Die Kinderprojekte OpenSunday Gundeli und Riehen zählen zu den neuen Pilotstandorten, welche ab Herbst 2020 bewusst inklusiv gestaltet werden: Kinder mit körperlichen, geistigen, psychischen oder Sinnesbehinderungen sind herzlich willkommen und werden gezielt zum OpenSunday eingeladen. Vor Ort übernimmt ein Team, bestehend aus zwei erwachsenen Personen und fünf jugendlichen Coachs, die Verantwortung. In Zusammenarbeit mit Procap, dem grössten Mitgliederverband von und für Menschen mit Behinderungen in der Schweiz, wird das Hallenteam neu zum Thema Inklusion geschult und auf die vielfältigen Aufgaben in der Halle vorbereitet.

Die neue Saison steht unter dem Motto "Neues ausprobieren"
Die Hallenteams haben sich zum Ziel gesetzt, in der neuen Saison ein noch abwechslungsreicheres Nachmittagsprogramm anzubieten, wobei die gemeinsame Bewegung und das freie Spiel zwischen Kindern mit und ohne Handicap im Zentrum stehen. Dazu werden die Coachs bei der Teameinführung neue und innovative Spielideen sammeln und einige davon im Verlauf der Saison ausprobieren.

OpenSunday Gundeli (Treppen führen zur Turnhalle) 
Ort: Turnhalle Brunnmatt, Ingelsteinweg 6, 4053 Basel
Wann: ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 14:00 - 17:00 Uhr (wöchentlich)
Weitere Informationen: https://www.ideesport.ch/projekt/opensunday-gundeli/

OpenSunday Riehen (Barriere frei)
Ort: Turnhalle Wasserstelzen, Wasserstelzenweg 15, 4125 Riehen
Wann: ab Sonntag, 18. Oktober 2020, 14:00 - 17:00 Uhr (wöchentlich)
Weitere Informationen: https://www.ideesport.ch/projekt/opensunday-riehen/

Link Inklusion generell: https://www.ideesport.ch/programme/opensunday-inklusion/

Für weitere Informationen:
Stiftung IdéeSport, Gabriel Schönbächler, Projektmanager
Tel. 062 296 10 48, gabriel.schoenbaechler@ideesport.ch, www.ideesport.ch

Hinweise unserer Trägervereine

Im November 2020 gestaltet der Verein Wirkstatt Basel das Schaufenster der Quartierkoordination Gundeldingen. Ausgestellt werden Aquarelle aus dem Erwachsenen - Malkurs von Stefanie Scheidegger, sowie Aquarelle von Dr. Sheila Weir (Bild rechts/Die Cellisten). Neben Bildern werden auch Skulpturen zu sehen sein. Präsentiert werden Arbeiten, die in der Wirkstatt Basel in Kursen entstanden sind. Neben den Kursen werden auch einzeltherapeutische Behandlungen in "Maltherapie" und "Plastisch-Therapeutischem Gestalten" angeboten. Die Wirkstatt Basel feiert dieses Jahr sein 25-jähriges Jubiläum. Sie startete 1995 in einem Atelier in der Largitzenstrasse mit 3 Psychiatern.


Aquarelle von Sheila Weir

Deutsch- und Integrationskurse mit Spielgruppe | Obligatorische frühe Deutschförderung

Sprechen Sie Deutsch? Das Erlernen und Beherrschen der deutschen Sprache bildet für Migrantinnen und Migranten einen der ersten und wichtigsten Schritte, um sich hier in der Region Basel und in der Nordwestschweiz erfolgreich zu integrieren. Mit dem Erlernen einer neuen Sprache öffnen wir das Tor zu einer neuen Welt.

Seit bereits über zwanzig Jahren engagiert sich die Ausbildungs- und Beratungsstelle für Migrantinnen und Migranten (ABSM) für Menschen aus allen Ländern, welche voller Neugier die "neue Welt Basel" erkunden und sich in Basel und der Region in das hiesige Leben integrieren möchten.

 

Die ABSM bietet zahlreiche unterschiedliche Deutsch- und Integrationskurse für die Sprachniveaus A1 bis B2 an: An den Vormittags- und Nachmittagskursen speziell für Frauen bieten wir Müttern mit Kleinkindern eine Kinderbetreuung für die Dauer des Kurses. Weiter haben wir in unserem Angebot Abendkurse für Berufstätige, Konversationskurse, Willkommen-Kurse für Neuzugezogene mit Gutschein sowie Info-Module zum Leben in der Nordwestschweiz. Ausserdem bieten wir im Rahmen der obligatorischen frühen Deutschförderung Betreuungsplätze für Kinder, welche sich 1 Jahr vor dem Kindergarteneintritt befinden. Nicht zuletzt berät und coacht die ABSM Kursteilnehmende mit Blick auf die berufliche Integration.

Kommen Sie vorbei! Wir haben noch Plätze frei.

+41 61 361 85 88 | info@absm.ch | www.absm.ch

Kurse und Aktuelles von Gsünder Basel immer unter www.gsuenderbasel.ch

Mädona Mädchentreff Gundeli sucht Räumlichkeiten!

Wissen Sie etwas? Bitte kontaktieren Sie uns unter:
maedona@juarbasel.ch
oder +41 61 683 37 60

Neuigkeiten vom Märt Tellplatz

Wie Ihr wisst, hat Pascal Tanner sein Geschäft an der Jurastrasse aufgegeben. Gewisse Produkte können beim Stand von Christine auf Märt Tellplatz bezogen werden. Christine nimmt auch gerne Bestellungen für Tessiner Spezialitäten entgegen.

Der Märt besteht aus einem Gemüsestand von Herrn Berg. Christines Sortiment mit eigenen Backwaren, Eingemachtes, Marmelade, Abfüllstation,Brot von Kult und Cool Beans etc. Seit Neuestem auch Flohmarktartikel.

Darüberhinaus gibt es ein Akteur mit Käse und geräuchertem Fleisch. Seit 3 Wochen ist ein Stand mit Tibitischer Küche (Momos, Chai Tee) zum Direktverkauf und zum Mitnehmen anwesend.

Wir freuen uns auf Euren Besuch.

Mehr unter: www.tellplatzmaert.ch

Mit den offenen Hallen "DINI HALLE" bietet die Mobile Jugendarbeit Jugendlichen Raum, um gemeinsam Sport zu treiben und sich zu treffen. 

Im Grossbasel findet "Dini Halle" unter anderem in der Turnhalle des Thiersteiner Schulhaus statt und findet wöchentlich freitags - ausser in den Ferien - von 18:15 - 20:00 Uhr statt.

Das Angebot ist offen für alle zwischen 12 und 16 Jahren und wird unter Einhaltung der geltenden Hygiene- und Schutzmassnahmen durchgeführt.

90 JAHRE KINO ZWINGLIHAUS

Wussten Sie, dass der grosse Saal im Zwinglihaus 1931 auch als Kinosaal erbaut wurde? So baute man beim Errichten des Zwinglihauses auf der Empore auch eine Kabine für den Kino Operateur ein. Diese Tatsache führt uns 90 Jahre später zum Kino Revival im Zwinglihaus.

Für den 31. Oktober 19.30 Uhr ist ein Gruselfilmabend mit einem der ersten Tonfilmen, "Frankenstein" von 1931 geplant.

Am 18. November 19.30 Uhr können Sie einen Stummfilmabend "Grandma's Boy" mit Orgelbegleitung von Johannes Fankhauser geniessen.

Am 3. Dezember 19.30 Uhr zeigen wir den Basler Film "Im Spiegel". Anschliessend führen wir eine Podiums-diskussion mit den Machern und Betroffenen durch. Lassen Sie sich durch den feinen Popcornduft des neuen Popcornwagens anziehen und geniessen Sie einen Abend in einem etwas anderen Kino. Freiwilliger Kostenbeitrag.

Die Stiftung Rheinleben ist eine gemeinnützige Organisation, welche sich für die Belange von Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung und ihre Angehörigen engagiert. Über 90 Mitarbeitende beraten, begleiten und unterstützen in den Bereichen Beratung, Woh­nen, Tagesstruktur und Arbeit rund 1'700 Klient/-innen. 20 Personen engagieren sich ehrenamtlich im Stiftungsrat und in der Angehörigen-Selbsthilfe. Im Gundeldingerquartier vertreten sind die Dienstleistungsangebote: Tagesstruktur Entwicklung, Dornacherstrasse 38 - Tagesstruktur Modular, Thiersteinerallee 51 - Wohnbegleitung, Pfeffingerstrasse 69 - Wohnhaus G99, Gundeldingerstrasse 99.

Freizeit-Kurse (Freejob) der Stiftung Rheinleben
Hier bilden sich Erwachsene mit einer psychischen Beeinträchtigung weiter. Die Kurse vermitteln Wissen, bereiten Freude, wecken Neugierde, lassen neue Fähigkeiten erkennen und stillen Wissensdurst und Weiterbildungshunger. Das breitgefächerte Kursangebot kann unabhängig der Nutzung anderer Angebote der Stiftung Rheinleben besucht werden.

Die Freejob-Kurse richten sich an Personen, die in den vergangenen 10 Jahren aus psychischen Gründen eine IV-Rente bezogen, oder eine IV-Massnahme (z.B. Arbeitstraining) absolviert haben. Die Kurse werden von erfahrenen Fachpersonen und Kursleitenden durchgeführt.

Das neue Kursangebot liegt vor unter:
www.rheinleben.ch/tagesstruktur/freejob-kurse
Kontakt unter Tel: 061 206 97 60, bzw. e-mail: freejob@rheinleben.ch

Workshop:
SCHREIBEN FÜR DIE BÜHNE

Wenn die ganze Welt eine Bühne ist, wird selbst die Toilette zum Ort des Dramas. Im zweitägigen Workshop wollen wir eine Vielzahl theatraler Textformen ausprobieren und Schreibtechniken entwickeln, die dabei helfen können, die Welt auf die Bühne zu bringen. Welchen Rhythmus braucht eine Szenen? Was ist schwieriger: eine komische Szene oder eine tragische Szene? Und wie schreibt man nur eine Liebesszene? Die Lust am Ausprobieren soll im Vordergrund stehen. Am Ende wollen wir die entstandenen Texte im Rahmen einer szenischen Lesung vor kleinem Publikum präsentieren. Und der Rest ist Spülen.

31.10.20 / 10:00 - 17:00 (mit Pause)
01.11.20 / 11:00 - 18:00 (mit Pause)

Offen für alle zwischen 15 und 105 Jahren, unabhängig von Vorkenntnissen
Anmeldung bis 15.10.20 an
info@theater-sued.ch
Weitere Infos:
www.theater-sued.ch

*Kosten: 70.- bis 140.-
Ort: Wortstellwerk und Theater Süd
Leitung: Lukas Linder (Autor) und Christof Oser-Meier (Theaterpädagoge)

(*Theater Süd will seine Angebote allen zugänglich machen. Anstelle eines fixen Betrages wird eine Bandbreite angegeben, in welchem sich der individuelle Betrag bewegen soll. Falls auch der Mindestbeitrag zu hoch ist, bitte Kontakt aufnehmen!)

NetzBon %Prozentbuch gratis für neue AbonnentInnen der Radschaft

Radschaft bietet interessierten Haushalten in Gundeli die Abholung von Rüstabfällen mit dem Fahrrad an und beliefert sie gleichzeitig mit Produkten von lokalen Produzenten und Geschäften. Weitere Informationen findet man unter www.radschaft.ch. Im November erhalten alle neuen AbonnentInnen ein NetzBon Prozentbuch mit wertvollen Gutscheinen gratis, zusätzlich zu allen Vorteilen der Teilnahme am Projekt.

Entdecke mit dem NetzBon %Prozentbuch das sozial, lokal und ökologisch engagierte Basel! Aus dem Netz der 130 Betriebe und Organisationen, die der alternativen Währung NetzBon www.netzbon.ch angeschlossen sind, findest du hier 18 Gutscheine für alle Lebenslagen: Bücher und Konzerte, Sprach- und Kochkurse, Brot und Glacé, Rikschafahrten oder Stadtführungen, Reparaturen, Lebensmittel, Bio-Setzlinge, Feldenkrais und vieeeeles mehr. Die Gutscheine sind noch bis Ende 2020 gültig! Einige Exemplare sind noch bei der QuKo in der gewohnten öffnungszeiten für 20 Franken zu besorgen.

Seit 12 Jahren ist der NetzBon die alternative Währung im Raum Basel. 1 NetzBon = 1 Franken. Der NetzBon verlässt die Region nicht und verbindet die Menschen, die einen nachhaltigen Wandel wollen.

WGO-Baumaktion am 31. Oktober

Wie Sie dem angehängten Flugblatt entnehmen, findet die nächste WGO-Baumaktion am Samstag, den 31. Oktober 2020 statt. Die Aktion wird unter Einhaltung der dann geltenden BAG-Empfehlungen und Massnahmen durchgeführt. Ihre Unterstützung würde uns sehr freuen. Weitere Informationen und Anmeldung bei Ruth Lellé 079 216 53 27 und Britt Ott-Nilsson 076 562 11 61.

Obwohl momentan etwas Regen fällt, bitten wir Sie: Giessen! Giessen! Giessen! Damit die Pflanzen und die Bäume die seit längerer Zeit anhaltende Trockenperiode überstehen, benötigen diese möglichst viel Wasser. Und dieses kann die Stadtgärtnerei nicht alleine bringen. Dazu können wir etwas beitragen, indem wir Giessen! Giessen! und nochmals Giessen!; sei es im Vorgarten oder direkt in der Baumrabatte.

Verein Wohnliches Gundeli Ost (WGO) ist ein hartnäckiger Haufen Unentwegter, die im Gundeli wohnen wollen. Sie kämpfen für eine bessere Wohn- und Lebensqualität in der Stadt und wehren sich an allen Fronten gegen Unwirtlichkeit und Stadtfluch.

Weitere Infos unter www.verein-wgo.ch

Quartierkoordination Gundeldingen
Der Trägerverein für den Lebensraum Gundeldingen

Güterstrasse 213
CH-4053 Basel

Telefon: 061 331 08 83
info@gundeli-koordination.ch

> Quartierkoordination Gundeldingen

 

 

> Profil bearbeiten
> Newsletter abmelden