Gundeli Augenblick Oktober 2020

Sehr geehrte Damen und Herren

Mit diesem Newsletter erhalten Sie einen Ausschnitt aktueller Informationen aus dem Gundeli.

Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen! 

Ihre Quartierkoordination Gundeldingen

Mädona Mädchentreff Gundeli sucht Räumlichkeiten!

Wissen Sie etwas? Bitte kontaktieren Sie uns unter:
maedona@juarbasel.ch
oder +41 61 683 37 60

In enger Zusammenarbeit zwischen der Quartierkoordination mit dem Amt für Mobilität, der Kantonspolizei Verkehrsprävention konnte das Anliegen vieler Eltern für eine sichere Querung der Güterstrasse in Höhe des Thiersteiner Schulhauses nunmehr umgesetzt werden.

Der Hinweis auf Querungsstellen ohne Fussgängerstreifen geschieht mittels Markierung von gelben "Füessli". Diese Markierung wird im Warteraum des Fussgängers am Fahrbahnrand angebracht. Die Markierung "Füessli" wird nur angebracht, wo die Anordnung eines Fussgängerstreifens nicht möglich ist. Sie darf nur auf dem Trottoir angebracht werden und dient dazu, Fussgängern, insbesondere Kindern, eine geeignete Querungsstelle ohne Fussgängerstreifen bzw. ohne Vortrittsrecht in einem Abschnitt der Fahrbahn anzuzeigen. Dabei handelt es sich um die Stelle, bei der von beiden Strassenseiten aus eine ausreichende Sichtweite des Fussgängers auf den Fahrverkehr besteht. Die Fussgänger sind nicht verpflichtet, diese Querungsstelle zu benützen. www.bfu.ch

Online-Umfrage vom Mai 2020

Am 23. November 2019 ist der erste Workshop durchgeführt worden. Rund 100 Teilnehmende folgten der Einladung des Kantons, der Stadtteilsekretariate Kleinbasel und Basel-West sowie der Quartierkoordination Gundeldingen und haben die Stärken und Schwächen sowie mögliche Stossrichtungen der Mitwirkung in Basel diskutiert. Der ausführliche Ergebnisbericht sowie weitere Informationen über das Verfahren können unter www.entwicklung.bs.ch/mitwirkung eingesehen werden.

Die Gewona Nord-West und die Genossenschaft Zimmerfrei planen auf dem Areal am Walkeweg gemeinsam 150 neue Genossenschaftswohnungen. Im Bewerbungsverfahren haben sie zusammengespannt und die Jury überzeugt. Zimmerfrei-Präsidentin Vedrana Žalac und Gewona-Präsident Jörg Vitelli geben kurz nach Bekanntgabe des Entscheids einen Ausblick auf das gemeinsame Projekt.

lesen Sie mehr unter www.walkewalke.ch

Das Klybeckareal, jahrzehntelang Produktionsort der chemi­schen Industrie, schaut einer neuen Zukunft als vielfältiges Stadtquartier entgegen. Für die nächsten Planungsschritte stellen die drei Pla­nungspartner Central Real Estate Basel AG, Swiss Life und der Kanton Basel-Stadt nun die "Vision klybeckplus: Ein Mehrwert für Basel" vor. Sie zeigt das gemeinsame Verständnis und die Vorstellung der Planungspartner für die Ent­wick­lung des Klybeckareals als besonderen Ort mit besonderer Bedeutung für die Stadt. Sie beruht auf vier Leitideen, die hergeleitet und erläutert werden: mehr Mut zu grossem Denken, mehr Experimentierfreude, mehr Produktionsstätten für die Zukunft und mehr soziale Innovation. In die Vision integriert sind auch Wünsche und Anliegen, die in der öffentlichen Beteiligung in Planungs­phase 1 geäussert worden sind.

Auf www.klybeckplus.ch finden Sie weitere Informationen zur Vision selber und zu den nächsten Planungsschritten: Medienmitteilung, Kurzfassung der Vision, Videostatements der Projektverantwortlichen. Die Leitideen sind zudem an der Kreuzung Mauer-/Gärtner-/Klybeckstrasse vom öffentlichen Raum aus sichtbar. Die Durchführung einer grösseren öffentlichen Veranstaltung zur Präsentation der Vision war hingegen im Rahmen der Covid-19-Bestimmungen leider nicht möglich.

Superar Suisse fördert Kinder und Jugendliche mit einem Unterrichtsangebot in Chor und Orchester. Der Unterricht findet immer in der Gruppe statt. Über die Freude an der Musik und dem Lernen in der Gruppe werden den Heranwachsenden neue Perspektiven eröffnet, welche weit über das Singen und Musik machen hinausgehen. Gemeinsam Musik zu machen stärkt die Persönlichkeit, verbindet und begeistert in einer Art, wie es nur Musik vermag. Superar hilft den Kindern und Jugendlichen über sich hinaus zu wachsen und Grenzen aller Art zu überwinden.

Im Chor von Superar Suisse in Basel gibt es Platz für neue junge Sängerinnen und Sänger. Es sind keine musikalischen Vorkenntnisse nötig. Das ausserschulische Angebot von Superar Suisse bietet eine vertiefte Beschäftigung und Schulung der eigenen Stimme und mehrstimmigen Chorgesang in verschiedensten Sprachen und Stilen. Regelmässige Auftritte mit Orchester in Basel und anderen Schweizer Städten, u.a. auch bei Lucerne Festival, gehören zum festen Bestandteil von Superar Suisse. Gemeinsam Musik zu machen stärkt die Persönlichkeit, verbindet und begeistert. Die Chorleiterin Giorgia Milanesi und die Chorkinder freuen sich über viele neue Freunde und Stimmen!

Wann proben wir?     Wöchentlich: Montag von 16.00-18.00 Uhr
                                    1x pro Monat am Samstag von 10.00-11.30 Uhr
                                    19.9. / 17.10. / 7.11. / 5.12. / 16.1. / 6.2. / 20.3. / 17.4. / 29.5. / 19.6.

Wo proben wir?
          In der Aula im Schulhaus Brunnmatt, Ingelsteinweg 6, 4053 Basel

Kosten:
                       CHF 90.00 pro Schuljahr für die Mitgliedschaft im Chor

Kontakt:                       Giorgia Milanesi, Chorleiterin: giorgia_milanesi@hotmail.com
                                     Julia Bobert, Koordination Volunteers Chor Basel: julia.bobert@web.de

Weitere Informationen im Flyer (hier) oder unter www.superarsuisse.org

"Premiere, Popcorn und Putzfee"

Der Kinder- und Jugendzirkus Rägeboge entführt das Publikum mit seinem neuen Programm "Im Kino" in die aufregende Welt der Kinostars und -sternchen.

Bei ihrer ersten Filmvorführung in Paris 1895 glaubten die Brüder Lumière nicht an die Zukunft des Kinos. Wie hätten sie ahnen können, dass es die Menschen im 21. Jahrhundert trotz Fernsehen, Heimkino und Netflix noch begeistern würde? Weder überteuertes Popcorn noch lange Werbevorspanne noch sichtversperrende Köpfe konnten dem Kinoerlebnis etwas anhaben. Gehen die Lichter erst einmal aus, der Vorhang auf und das Sound-System an, zieht es uns in den Bann: Da kann man Marlon Brandos Angebote nicht mehr widerstehen, den Zauber Harry Potters nicht abwehren und sich dem Charme von Timon und Pumbaa nicht entziehen.

"Im Kino" ist eine Hommage an die grossen und kleinen HeldInnen des Kinos. Nicht nur SuperheldInnen, RegisseurInnen und Stars bevölkern die Manege, auch Kinodirektoren, Kioskverkäufer und Putzleute leisten ihren Beitrag zur bunten Zirkusschau. Sogar die Kinobesucher geraten zuweilen ins Rampenlicht. Dynamische Minitrampolin-Nummern lösen spannende Diabolo-Kunststücke ab und geschickte Feuer-Shows folgen auf raffinierte Trapez-Einlagen und bei all dem kommt auch der Humor nicht zu kurz. Schliesslich bewegt sich alles auf das Finale zu, das die einzelnen Teile zu einem grossen Ganzen vereint und seinen Höhepunkt in einem feierlichen, imposanten und spektakulären Showdown erreicht.

1994 formierte sich der eigenständige Kinder- und Jugendzirkus Rägeboge aus der Zirkusschuel Rägeboge, inzwischen Zirkus Schule Basel. Der Zirkus Rägeboge bietet eine besondere Herausforderung innerhalb der Zirkus Schule Basel, einer Freizeitschule mit etwa 360 SchülerInnen im Alter zwischen 4 - fast 80 Jahren, die regelmässig zum Training im ehemaligen Silobau der Maschinenfabrik Burckhardt, dem heutigen Gundeldinger Feld im Gundeliquartier in Basel, kommen.

Zurzeit ist der Kinder- und Jugendzirkus Rägeboge eine Truppe von 29 Kindern und Jugendlichen zwischen 9 und 16 Jahren aus der Region Basel, welche von Jonas Althaus, Corinne Hunziker und Carina Ott trainiert und betreut wird.

Normalerweise nimmt der Zirkus Rägeboge jeweils Anfang August seine Arbeit auf. Unter einem selbst gewählten Motto trägt die zukünftige Zirkuscompagnie Ideen für den Aufbau der Zirkusnummern zusammen. Die vorgeführten Kunststücke decken die verschiedenen Disziplinen wie Akrobatik, Jonglage, Balance und Luftakrobatik ab. Die Wünsche und Ideen der Kinder und Jugendlichen bilden die Impulse für die Gestaltung und den Aufbau der Akrobatik- und Artistiknummern.

Vorstellungsdaten: Première Sa, 19. September 2020, 18 h; weitere Vorstellungen: So, 20. September, 11 h & 15 h / Fr, 25. September, 18 h / Sa, 26. September, 14 h & 18 h / So, 27. September, 11 h & 15 h

Ort: Launchlabs-Halle auf dem Gundeldinger Feld, Dornacherstrasse 192, 4053 Basel

Einlassreservation erforderlich: Aus Gründen der Personennachverfolgbarkeit, ist der Einlass in diesem Jahr ausschliesslich über eine Online-Einlassreservation mit Angabe der Kontaktdaten möglich, welche ab dem 29. August unter www.zirkusschulebasel.ch buchbar ist.

Kontakt: Zirkus Schule Basel | Gundeldinger Feld | Dornacherstrasse 192 | 4053 Basel | Telefon +41 61 331 27 70
E-Mail: medien@zirkusschulebasel.ch | Website: www.zirkusschulebasel.ch

Sie sind vor kurzem ins Basler Gundeldinger-Quartier - das "Gundeli" - gezogen. Auf einem Spaziergang lernen Sie Ihre neue Umgebung und einige der Institutionen kennen, die sich hier engagieren. Der Rundgang dauert knapp zwei Stunden, danach laden wir Sie ein zu einem Apéro.

Der Gundeli-Spaziergang ist eine gemeinsame Initiative von 12 Quartierinstitutionen. Alle sind herzlich eingeladen: Erwachsene und Kinder, Zugezogene aus dem Ausland, aus der Schweiz oder aus Basel. Die Veranstaltung ist gratis und wird von den einladenden Vereinen organisiert.

Versicherung ist Sache der Teilnehmenden. Bitte bei schlechtem Wetter Regenschirm mitnehmen. Selbstverständlich halten wir uns an die behördlichen Vorgaben zu Corona. Deshalb kann es Änderungen geben.

Wann?  Samstag 17. Oktober 2020
              14.30 - 17 Uhr
Start:     Meret-Oppenheim-Platz, Tram 16, Haltestelle "Bahnhofeingang Gundeldingen"
Ende:    Tellplatz

Hier geht's zum Online-Anmeldeformular

Am 25. Oktober wählen wir in Basel einen neuen Regierungsrat. Aber wer soll es sein?

Zukunft.Klybeck hilft bei der Entscheidung und bietet die Gelegenheit, ein Abend lang mit den Kandidat*innen für den Regierungsrat auf Tuchfühlung zu gehen. Thema des Abends ist die Mitwirkung in Basel, im Zentrum stehen eure Fragen an die Kandidierenden.

Partizipation beginnt bei euch! Also: Was möchtet ihr von den Kandidatinnen und Kandidaten wissen? Sendet uns eure Frage zusammen mit der Anmeldung zu. (siehe unten)

Am 1. Oktober im Humbug,19 Uhr, kriegt ihr die Antworten. An einem ungewöhnlichen Abend, der ganz im Zeichen der Partizipation steht.

Stephanie Eymann (LDP), Esther Keller (GLP), Christian Mueller (FUK), Stephan Suter (SVP), Kaspar Sutter (SP) und Beat Jans (SP) werden an diesem spannenden Politabend teilnehmen, der viel mehr sein wird als eine blosse Podiumsdiskussion.

Aufgrund der besonderen Umstände ist die Teilnehmerzahl auf 60 begrenzt und eine Anmeldung nötig. Hier geht's zur Anmeldung: www.zukunftklybeck.ch/anmeldung

- Die Veranstaltung findet im Humbug statt, in der Zwischennutzung Klybeck, Klybeckstrasse 241.
- Türöffnung ist um 18h, man kann sich an der Bar auf den Abend einstimmen.
- Um 19h geht's los mit verschiedenen Runden, in denen wir den Kandidierenden auf den Zahn fühlen.
- Ende der Veranstaltung wird gegen 21h sein, danach Barbetrieb.

(Schutzmassnahmen werden eingehalten. Maskenempfehlung, keine Pflicht.)

Wir freuen uns auf euch! Das Team von Zukunft.Klybeck
Tanja, Vesna, Christian, Matthias, Christoph, Julie, Lukas

  

Die Stadtgärtnerei Basel und die Quartierkoordination Gundeldingen haben zu drei Info-Nachmittagen betreffend der Sanierung des Margarethenparks eingeladen. Viele interessierte Quartierbewohner*innen, auch aus anderen Quartieren, sind gekommen. Stephan Schirl, Projektleiter Stadtgärtnerei, und Dominique Jeanneret, Bauleiter Stadtgärtnerei, stellten den Plan für die Sanierung und die sanfte Umgestaltung der Grünanlage vor. Das Angebot fand ein ansprechendes Echo, Fragen konnten beantwortet und Pläne erklärt werden. Besonders begrüsst wurde die gelungene Kombination mit dem Kaffi-Klatsch-Wagen der Robi-Spiel-Aktionen mit dem Hinweis, ein solches Angebot vielleicht im nächsten Sommer zu erproben.

Über den weiteren Verlauf, die nächsten Schritte können Sie sich informieren unter www.stadtgaertnerei.bs.ch

Unser Aufruf hat doch eine Wirkung gezeigt und es schlossen sich uns an den beiden Tagen insgesamt 10 (4/6) Personen an.

Jeweils pünktlich um 10.00 Uhr starteten wir, mit allem Material ausgetüstet, beim M-Park am Dreispitz in zwei Gruppen. Nach vorgängig kurzer Instruktion, marschierten wir los. Bei allen Teilnehmenden spürten wir eine gewisse Freude und Begeisterung. Es dauerte nur kurz und die verlängerten Arme konnten fleissig benutzt werden. Die Fertigkeit, wie mit dem Gerät umzugehen ist, hatten alle schnell begriffen. Die Zeit verging wie im Flug und die orangen Säcke füllten sich immer mehr. Nach knapp zwei Stunden sammeln mussten einige ausklinken und wir haben dann die Sammelaktion beendet. Am Samstag hat uns Gabriele Frank von der Quartierkoordination Gundeldingen zu einem kleinen Apero eingeladen. Orangensaft, Mineralwasser und etwas zum Knabbern war serviert, herzlichen Dank dafür. An dieser Stelle bedanken wir uns bei allen die an diesen beiden Tagen teilgenommen haben.

Fazit: Die Teilnehmenden haben mit eigenen Augen gesehen, wo achtlos weggeworfener Abfall zu "liegen" kommt und bekamen dadurch ein neues Verdtändnis zum Thema "LITTERING".

Beat Inäbnit und Astrid Sommerhalter
Abfallsammlergruppe Region Basel
Arlesheimerstr. 14, 4053 Basel
079 398 21 79

Hinweise unserer Trägervereine

Die Soziale Ökonomie Basel - im Umfeld von Corona und Globalisierung

Vor fast 25 Jahren wurde der Verein "Soziale Ökonomie Basel" gegründet. Ihre Alternativwährung NetzBon gibt es seit 2005. Inzwischen nehmen etwa 130 Betriebe (meist kleine) und NGO's teil, die Ziele des Vereins werden durch Engagierte in der Bevölkerung mitgetragen. Angestrebt wird eine Gesellschaft und Wirtschaft in Basel, die demokratischer strukturiert, sozial und nachhaltig ist.

Soziale Ökonomie und Globalisierung

Corona hat deutlich gemacht, wie zentral lokales Wirtschaften ist. So fördert die Soziale Ökonomie mit dem NetzBon die regionale Kreislaufwirtschaft unter kleinen, gewerblich unterschiedlichen Betrieben und NGO's.

Soziale Ökonomie und Ökologie

Wir alle sind betroffen vom Klimawandel. Die Soziale Ökonomie hat die Umweltproblematik bereits in den 90er Jahren zum Ziel gemacht, und Bewusstsein geschaffen für den Wert kürzerer Transportwege und geringerem Verpackungsaufwand. So können lokal erzeugte Bio Lebensmittel einbezogen werden. Local food for local people - gefördert durch den NetzBon der Sozialen Ökonomie.

Soziale Ökonomie und Startups

Seit den Jugendbewegungen in den 60er und 80er Jahren hat die Schweiz eine bedeutende Tradition von Kleinbetrieben, die als "Kollektive" in Form von Genossenschaften oder GmbH's geführt werden. Auch in Basel an allen Ecken. Die Soziale Ökonomie hat bereits in den Anfängen diese Betriebe vernetzt, neuen zur Gründung verholfen (mit Beratung und Mikrokrediten) und so insgesamt zur Entwicklung von kreativem Potential und demokratischer Betriebskultur beigetragen.

Möchten Sie aktiv werden oder Spenden, um "lokal, sozial, ökologisch nachhaltig" zu verwirklichen?
Weitere Informationen finden Sie auf der Website wwww.sozialeoekonomie.org

Mehr über Basler Währung NetzBon erfahren Sie unter www.netzbon.ch

Isidor Wallimann
Präsident des Vereins Soziale Oekonomie

Deutsch- und Integrationskurse mit Spielgruppe | Obligatorische frühe Deutschförderung

Sprechen Sie Deutsch? Das Erlernen und Beherrschen der deutschen Sprache bildet für Migrantinnen und Migranten einen der ersten und wichtigsten Schritte, um sich hier in der Region Basel und in der Nordwestschweiz erfolgreich zu integrieren. Mit dem Erlernen einer neuen Sprache öffnen wir das Tor zu einer neuen Welt.

Seit bereits über zwanzig Jahren engagiert sich die Ausbildungs- und Beratungsstelle für Migrantinnen und Migranten (ABSM) für Menschen aus allen Ländern, welche voller Neugier die "neue Welt Basel" erkunden und sich in Basel und der Region in das hiesige Leben integrieren möchten.

 

Die ABSM bietet zahlreiche unterschiedliche Deutsch- und Integrationskurse für die Sprachniveaus A1 bis B2 an: An den Vormittags- und Nachmittagskursen speziell für Frauen bieten wir Müttern mit Kleinkindern eine Kinderbetreuung für die Dauer des Kurses. Weiter haben wir in unserem Angebot Abendkurse für Berufstätige, Konversationskurse, Willkommen-Kurse für Neuzugezogene mit Gutschein sowie Info-Module zum Leben in der Nordwestschweiz. Ausserdem bieten wir im Rahmen der obligatorischen frühen Deutschförderung Betreuungsplätze für Kinder, welche sich 1 Jahr vor dem Kindergarteneintritt befinden. Nicht zuletzt berät und coacht die ABSM Kursteilnehmende mit Blick auf die berufliche Integration.

Kommen Sie vorbei! Wir haben noch Plätze frei.

+41 61 361 85 88 | info@absm.ch | www.absm.ch

Veranstaltungen Oktober

MyLife-Workshop beginnt am 22. Oktober, weitere Infos hier.

Winkelried-Talk vom Freitag, 30. Oktober, Flyer hier.

BewegungPlus Basel www.bewegungplus-basel.ch

Kurse und Aktuelles von Gsünder Basel immer unter www.gsuenderbasel.ch

Mädona Mädchentreff Gundeli sucht Räumlichkeiten!

Wissen Sie etwas? Bitte kontaktieren Sie uns unter:
maedona@juarbasel.ch
oder +41 61 683 37 60

Neuigkeiten vom Märt Tellplatz

Wie Ihr wisst, hat Pascal Tanner sein Geschäft an der Jurastrasse aufgegeben. Gewisse Produkte können beim Stand von Christine auf Märt Tellplatz bezogen werden. Christine nimmt auch gerne Bestellungen für Tessiner Spezialitäten entgegen.

Der Märt besteht aus einem Gemüsestand von Herrn Berg. Christines Sortiment mit eigenen Backwaren, Eingemachtes, Marmelade, Abfüllstation,Brot von Kult und Cool Beans etc. Seit Neuestem auch Flohmarktartikel.

Darüberhinaus gibt es ein Akteur mit Käse und geräuchertem Fleisch. Seit 3 Wochen ist ein Stand mit Tibitischer Küche (Momos, Chai Tee) zum Direktverkauf und zum Mitnehmen anwesend.

Wir freuen uns auf Euren Besuch.

Mehr unter: www.tellplatzmaert.ch

90 JAHRE KINO ZWINGLIHAUS

Wussten Sie, dass der grosse Saal im Zwinglihaus 1931 auch als Kinosaal erbaut wurde? So baute man beim Errichten des Zwinglihauses auf der Empore auch eine Kabine für den Kino Operateur ein. Diese Tatsache führt uns 90 Jahre später zum Kino Revival im Zwinglihaus.

Am 22. Oktober 19.30 Uhr starten wir mit dem Dokumentarfilm "Konzern-Report" in Zusammenarbeit mit dem Lokalkomitee Gundeldingen. Es ist die einzig geplante schweizweite Filmvorführung.

Für den 31. Oktober 19.30 Uhr ist ein Gruselfilmabend mit einem der ersten Tonfilmen, "Frankenstein" von 1931 geplant.

Am 18. November 19.30 Uhr können Sie einen Stummfilmabend "Grandma's Boy" mit Orgelbegleitung von Johannes Fankhauser geniessen.

Am 3. Dezember 19.30 Uhr zeigen wir den Basler Film "Im Spiegel". Anschliessend führen wir eine Podiums-diskussion mit den Machern und Betroffenen durch. Lassen Sie sich durch den feinen Popcornduft des neuen Popcornwagens anziehen und geniessen Sie einen Abend in einem etwas anderen Kino. Freiwilliger Kostenbeitrag.

Die Stiftung Rheinleben ist eine gemeinnützige Organisation, welche sich für die Belange von Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung und ihre Angehörigen engagiert. Über 90 Mitarbeitende beraten, begleiten und unterstützen in den Bereichen Beratung, Woh­nen, Tagesstruktur und Arbeit rund 1'700 Klient/-innen. 20 Personen engagieren sich ehrenamtlich im Stiftungsrat und in der Angehörigen-Selbsthilfe. Im Gundeldingerquartier vertreten sind die Dienstleistungsangebote: Tagesstruktur Entwicklung, Dornacherstrasse 38 - Tagesstruktur Modular, Thiersteinerallee 51 - Wohnbegleitung, Pfeffingerstrasse 69 - Wohnhaus G99, Gundeldingerstrasse 99.

Freizeit-Kurse (Freejob) der Stiftung Rheinleben
Hier bilden sich Erwachsene mit einer psychischen Beeinträchtigung weiter. Die Kurse vermitteln Wissen, bereiten Freude, wecken Neugierde, lassen neue Fähigkeiten erkennen und stillen Wissensdurst und Weiterbildungshunger. Das breitgefächerte Kursangebot kann unabhängig der Nutzung anderer Angebote der Stiftung Rheinleben besucht werden.

Die Freejob-Kurse richten sich an Personen, die in den vergangenen 10 Jahren aus psychischen Gründen eine IV-Rente bezogen, oder eine IV-Massnahme (z.B. Arbeitstraining) absolviert haben. Die Kurse werden von erfahrenen Fachpersonen und Kursleitenden durchgeführt.

Das neue Kursangebot liegt vor unter:
www.rheinleben.ch/tagesstruktur/freejob-kurse
Kontakt unter Tel: 061 206 97 60, bzw. e-mail: freejob@rheinleben.ch

Begegnung im Quartier

Spätsommer-Apéro im Treffpunkt Gundeli
Donnerstag, 24. September 2020
17.30 - 18.30 h

  • Apéro & Musik
  • kulinarische Häppchen
  • gemütlicher Austausch
  • musikalisches Feuerwerk mit Les Papillons (Giovanni Reber, Violine Michael Giertz, Piano)

Jedermann ist herzlich willkommen! Hier geht's zum Flyer.

Treffpunkt Gundeli, Winkelriedplatz 6
www.treffpunktgundeli.ch

Quartierkoordination Gundeldingen
Der Trägerverein für den Lebensraum Gundeldingen

Güterstrasse 213
CH-4053 Basel

Telefon: 061 331 08 83
info@gundeli-koordination.ch

> Quartierkoordination Gundeldingen

 

 

> Profil bearbeiten
> Newsletter abmelden