Gundeli Augenblick Mai 2020

Sehr geehrte Damen und Herren

auch in diesen herausfordernden Zeiten senden wir Ihnen gerne mit unserem Newsletter einen Ausschnitt aktueller Informationen aus dem Gundeli.

Wir wünschen Ihnen weiterhin Zuversicht. Bleiben Sie gesund!

Ihre Quartierkoordination Gundeldingen

Die Quartierkoordination wächst weiter

In der Generalversammlung konnten zwei neue Trägervereine aufgenommen werden:

- LetPack, eine Organisation, die Menschen mit einer psychischen Erkrankung beschäftigt und begleitet,

- Theater Süd, ein Ort der Begegnung und Bewegung im Gundeli-Quartier, Projekte in Bereich Theater, Tanz und Text unter der Leitung von professionellen Bühnenschaffenden.

Unterstützende Angebote der Quartierkoordination Gundeli

Die Quartierkoordination bleibt sichtbar: die QuKoG konnte die Brücke zu den Trägervereinen schlagen wie auch Kontakte von Menschen, die Hilfe anboten zu denjenigen, die um Unterstützung baten, herstellen.

Mehr über unterstützende Angebote der Quartierkoordination und über den SOLI*Zaun im Gundeli lesen Sie im Artikel aus der Gundeldinger Zeitung vom 22/23. April 2020.

Radschaft - Bioabfälle gehören nicht in den Müll

Bioabfälle gehören nicht in den Müll, sondern sollen verwertet werden. Radschaft bietet deshalb interessierten Haushalten die Abholung von Rüstabfällen mit dem Fahrrad an und beliefert sie gleichzeitig mit Produkten von lokalen Produzenten und Geschäften. Die Quartierkoordination hat dieses Projekt von Beginn an begleitet und unterstützt.

Nach über sechs Monaten Testphase startete das Kreislaufprojekt Radschaft am 1. April 2020 mit der Sammlung der Bioabfälle im ganzen Gundeldingen-Quartier, welche anschliessend in der Heissrotte kompostiert werden. Dadurch werden Bioabfälle als Ressource in Form von Dünger verwertet und lokale, nachhaltige Produkte finden ihren Weg zur Konsumentin und zum Konsumenten.

Ziel von Radschaft ist es, kommunale Ressourcen effizienter und nachhaltiger zu nutzen und den lokalen Nährstoffkreislauf durch die Verwertung zu hochwertigem Kompost zu unterstützen. Für den geräuscharmen und mobilen Einsatz, wie auch einer CO2-neutralen Transportmöglichkeit, werden Lastenfahrräder mit Anhängern genutzt. Um Leerfahrten zu vermeiden und gleichzeitig einen erweiterten Service anbieten zu können, werden hochwertige, lokale Produkte im Lieferangebot miteinbezogen.

Langfristige Energieplanung

Der Kanton Basel-Stadt will die CO2-Emissionen rasch und deutlich reduzieren. Eine wichtige Massnahme, um dieses Dekarbonisierungsziel zu erreichen, ist der Verzicht auf fossil betriebene Heizungen. Für den Umstieg von Öl und Gas auf erneuerbare Wärme braucht es ein Planungsinstrument, welches die Verfügbarkeit von klimaneutralen Energiequellen im Kanton kennzeichnet. Diese Anforderungen deckt der Energierichtplan ab, den der Regierungsrat im März erlassen hat.

10 Jahre Urban Agriculture Basel

Vor zehn Jahren keimte die Pionierpflanze Urban Agriculture Basel als starker Samen aus dem Stadtboden und trägt seither Früchte, ein beschützendes Blattwerk und samenfestes Saatgut in prächtiger Fülle. Wir gratulieren und danken für dasein und dranbleiben, düngen, hegen und pflegen, aushalten und beackern. 
Urban Agriculture Basel tritfft sich einmal im Monat zu einem öffentlichen Treffen im BioBistro auf dem Gundeldinger Feld. Sobald die Veranstaltungen stattfinden dürfen, kommen Sie unbedingt vorbei! Die Termine finden Sie im Kalender.

Mitwirkung weiterdenken

Der zweite Workshop „Mitwirkung weiterdenken!“ konnte aufgrund der aktuellen Situation nicht durchgeführt werden. Stattdessen gibt es nun die Möglichkeit, die geplanten Inhalte in einem Online-Fragebogen bis am 15. Mai 2020 zu bearbeiten. Dabei können Vertiefungsfragen zu den im ersten Workshop formulierten Anliegen beantwortet werden.

Hinweise unserer Trägervereine

Theather Süd

Geht man über das Gundeldinger Feld und schaut durch die hohen Fenster des BAU3, sieht man allerlei Merkwürdiges: Kinder, die sich Schlafsäcke über die Köpfe stülpen, Jugendliche, die Schuhe an den Händen tragen und Erwachsene, die sich gegenseitig verprügeln... Was steckt da dahinter? Theater Süd - Eine Insel im Gundeli, auf der man sich mit Theater, Tanz und Text austoben kann.

Theaterheimat fürs Gundel

Seit Januar 2019 ist das Theater Süd im BAU3 - Raum für Kulturschaffen auf dem Gundeldinger Feld zuhause. Bereits im Frühling feierte die erste Theaterproduktion "Katzen haben eine Persönlichkeit und Hunde sind loyal" Premiere. Seitdem gehen hier Kinder, Jugendliche und Erwachsene ein und aus. Alles Menschen, die sich an kurzen oder längeren künstlerischen Projekten beteiligen. Können, Alter, körperliche Möglichkeiten und Budget spielen hier keine Rolle - alle sind willkommen! Das vielseitige Angebot von Theater Süd bietet Menschen aus dem Quartier die Möglichkeit, am kulturellen Leben teilzunehmen und dieses mitzugestalten. Angeleitet von Profis entstehen Projekte zu Theater, Tanz und Text, welche ihren Abschluss in öffentlichen Vorstellungen finden.

Neue Projekte im Herbst 2020

Wegen der Corona-Krise ist leider auch das Theater Süd bis auf weiteres geschlossen. Wir nutzen die Zeit und planen die neue Saison ab Herbst 2020. Die nächste Theaterpremiere feiern wir dann im September. Wir freuen uns, Sie im Publikum zu begrüssen oder als Beteiligte*r auf der Bühne in Aktion zu sehen. Bleiben Sie mit uns verbunden und folgen Sie uns auf den Kanälen: Newsletter (Anmeldung: info@theater-sued.ch), Instagram und Facebook.

http://www.theater-sued.ch/

 

 

 

LETPack - die Genossenschaft für integratives Arbeiten

Die Genossenschaft für integratives Arbeiten hat zum Ziel, geschützte Arbeits- und Eingliederungsplätze für psychisch kranke Menschen zu schaffen. Arbeit hat einen grossen Stellenwert in unserer Gesellschaft und beeinflusst in hohem Mass das Zugehörigkeitsgefühl des einzelnen Menschen. In diesem Sinn soll das Angebot der geschützten Arbeitsplätze von LETPack eine integrative und sinnvermittelnde Wirkung auf psychisch kranke Menschen haben.

LETPack bietet 33 geschützte Arbeitsplätze an, welche sich in der Regel 75 bis 80 KlientInnen teilen. Das Arbeitsangebot beinhaltet Arbeitsplätze in den Bereichen Werkstatt, LETdeSign, Küche, Hausdienst, Garten, Gebäudeunterhalt, Laden.

Wir bieten vielseitige Dienstleistungen im Verpackungs-, Industriemontage- und Administrationsbereich an. Besuchen Sie doch unsere Homepage www.letpack.ch für weitere Informationen.

Die Produkte aus dem LETdeSign, K-Lumet (Anzündhilfen) und Fackeln verkaufen wir in unserem Gschängg Lädeli an der Güterstrasse 133, Hinterhaus, Basel. Unsere Öffnungszeiten sind: Montag bis Freitag von 13.15 - 16.15 Uhr - wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

 

HEKS Corona-Helpline

HEKS hat eine Corona-Helpline in 10 verschiedenen Sprachen lanciert: Albanisch, Arabisch, Bosnisch/Serbisch/Kroatisch, Kurdisch, Persisch/Dari, Portugiesisch, Spanisch, Tamilisch, Tigrinya und Türkisch.

Auf 0800 266 785 können Personen anrufen, die während der Corona-Pandemie Fragen oder Sorgen haben und keine der vier Landessprachen verstehen. Per Telefon erhalten sie Hilfe und Informationen, z.B. zu den Themen Familie und Kind, Wohnen, Gesundheit, Arbeit oder Schule. Die Beratungszeiten sind Mo-Fr: 9-12h und 14-17h. Der Anruf ist kostenlos.

Mehr Informationen sowie Plakate und Videos in verschiedenen Sprachen finden Sie hier.

Stiftung Rheinleben

Die Stiftung Rheinleben ist eine gemeinnützige Organisation, welche sich für die Belange von Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung und ihre Angehörigen engagiert. Über 90 Mitarbeitende beraten, begleiten und unterstützen in den Bereichen Beratung, Woh­nen, Tagesstruktur und Arbeit rund 1'700 Klient/-innen. 20 Personen engagieren sich ehrenamtlich im Stiftungsrat und in der Angehörigen-Selbsthilfe. Im Gundeldingerquartier vertreten sind die Dienstleistungsangebote: Tagesstruktur Entwicklung, Dornacherstrasse 38 - Tagesstruktur Modular, Thiersteinerallee 51 - Wohnbegleitung, Pfeffingerstrasse 69 - Wohnhaus G99, Gundeldingerstrasse 99.

Freizeit-Kurse (Freejob) der Stiftung Rheinleben
Hier bilden sich Erwachsene mit einer psychischen Beeinträchtigung weiter. Die Kurse vermitteln Wissen, bereiten Freude, wecken Neugierde, lassen neue Fähigkeiten erkennen und stillen Wissensdurst und Weiterbildungshunger. Das breitgefächerte Kursangebot kann unabhängig der Nutzung anderer Angebote der Stiftung Rheinleben besucht werden.

Die Freejob-Kurse richten sich an Personen, die in den vergangenen 10 Jahren aus psychischen Gründen eine IV-Rente bezogen, oder eine IV-Massnahme (z.B. Arbeitstraining) absolviert haben. Die Kurse werden von erfahrenen Fachpersonen und Kursleitenden durchgeführt.

Das neue Kursangebot liegt vor unter www.rheinleben.ch/tagesstruktur/freejob-kurse,
Kontakt unter Tel: 061 206 97 60, bzw. e-mail: freejob@rheinleben.ch.

Verein Soziale Oekonomie

Das NetzBon Prozentbuch herausgegeben vom Verein Soziale Oekonomie enthält 20 tolle Gutscheine der NetzBon-Betriebe für Bücher und Konzerte, Sprach- und Kochkurse, Brot und Glacé, Rikschafahrten oder Stadtführungen, Reparaturen, Lebensmittel, Bio-Setzlinge, Feldenkrais und vieeeeles mehr. Für Dich, deine Freunde, Familie, für deine Kundschaft...

Verkauf bei der Quartierkoordination Gundeldingen und verschiedenen NetzBon-Betrieben, u.a. bei Basel unverpackt, Buchhandlung Pep+NoName, Eiscafé Acero, Backwaren Outlet, Barakuba, BioBistro. Beeilt euch, nur eine beschränkte Anzahl von Exemplaren wurde gedruckt

Gsünder Basel

Gsünder Basel setzt sich dafür ein, dass die Basler und Baslerinnen gesunde und aktive Lebensweisen pflegen. Ausschliesslich zuhause und teilweise auf sich allein gestellt, ist das eine Herausforderung. Vor diesem Hintergrund lanciert Gsünder Basel ein kostenloses Unterstützungsangebot für die Basler Bevölkerung in Corona-Zeiten.

Die offene Jugendarbeit in Basel steht nicht still!

Auch für uns als Mobile Jugendarbeit Basel und Riehen (MJAB/R) bedeutet die momentane Ausnahmesituation, dass wir unsere Arbeit in vielen Bereichen «neu denken» müssen. Zwar sind wir nach wie vor «analog» in den Quartieren Basels für die Jugend unterwegs und fangen dort auf, wo es notwendig ist, sehen aber zusätzlich aufgrund der veränderten Lage die Notwenigkeit, verstärkt im digitalen Raum präsent zu sein. Also beispielsweise über WhatsApp, Instagram, Snapchat, Houseparty: «virtuelle» Orte, um bestehende Beziehungen trotz Ausgangsbeschränkungen zu pflegen und ansprechbar für Anliegen junger Menschen in Basel zu bleiben.

Doch nicht nur wir als MJAB/R verstärken unsere Onlinepräsenz, auch andere Organisationen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit in Basel stehen nicht still. Nach Ostern sollen «digitale Jugendzentren» ihre Pforten öffnen und es wird fleissig daran gearbeitet, das bereits bestehende Angebot der «Jugendapp» weiter zu entwickeln. Die an den Bedürfnissen von Jugendlichen in Basel ausgerichtete Plattform bietet neben einem neu installierten «Corona» - Button mit Infos rund um die aktuelle Situation auch die Möglichkeit, anonym und niederschwellig in Kontakt mit lokalen Beratungsstellen zu treten, ohne aus dem Haus zu müssen. Nicht zuletzt wird auch der bestehende Eventkalender der Lage angepasst und laufend mit angebotenen Online-Events ergänzt.

Jugendapp Covid

Mädona - Mädchentreff Gundeli

 

Das Mädona ist wegen dem Corona Virus bis auf weiteres geschlossen. Wir sind aber für euch da, über Social Media und per Telefon.

Telefon: +41 61 683 37 60
Facebook: Mädchentreff Mädona
Instagram: @maedonabasel
: Auf Instagram sind wir jeden Freitag #live und basteln/backen etwas mit euch.

Wir freuen uns sehr, wenn wir hoffentlich bald unseren Mädchentreff im Gundeli wieder öffnen dürfen. Viele spannende Projekte sind für das Jahr 2020 bereits geplant. Unter anderem dürfen wir in Purple Park, Thiersteinerschule, Spielfeld,  wieder Luft in anderen Angeboten der offenen Kinder- und Jugendarbeit schnuppern. Wir danken auch der GGG für die Gastfreundschaft, denn dort dürfen wir basteln, verweilen, backen und wirken.

In diesem Jahr ändern sich im Mädchentreff Gundeli zwei Dinge. Einerseits wurden die Öffnungszeiten angepasst. Neu haben wir zwei- bis dreimal im Monat am Montagnachmittag zwischen 15 und 18 Uhr geöffnet – der Freitag bleibt wie bisher von 19 bis 22 Uhr offen. Ihr könnt das Programm bei uns oder in der GGG Bibliothek am Tellplatz nachschauen.

Die andere Änderung ist für begrenzte Zeit: Daniela erwartet Anfang Juni ihr zweites Kind, daher wird sie erst im Oktober wieder im Mädchentreff arbeiten. In der Zwischenzeit sind Angie, Natascha und Anna weiterhin für die Mädchen da.

Da das Bedürfnis nach eigenen Räumlichkeiten für die Mädchen nach wie vor sehr stark besteht, sind wir noch immer auf der Suche nach eigenen Räumen zum chillen, basteln, kochen/backen, schminken etc. und vor allem zum selbst gestalten. Für Tipps und Angebote sind wir sehr dankbar!

WGO-Baumaktion am Pfingstsamstag

Wie Sie dem angehängten Flugblatt entnehmen, findet die nächste WGO-Baumaktion am Pfingstsamstag, den 30. Mai 2020 statt. Die Aktion wird unter Einhaltung der dann geltenden BAG-Empfehlungen und Massnahmen durchgeführt. Ihre Unterstützung würde uns sehr freuen. Weitere Informationen und Anmeldung bei Ruth Lellé 079 216 53 27 und Britt Ott-Nilsson 076 562 11 61.

Obwohl momentan etwas Regen fällt, bitten wir Sie: Giessen! Giessen! Giessen! Damit die Pflanzen und die Bäume die seit längerer Zeit anhaltende Trockenperiode überstehen, benötigen diese möglichst viel Wasser. Und dieses kann die Stadtgärtnerei nicht alleine bringen. Dazu können wir etwas beitragen, indem wir Giessen! Giessen! und nochmals Giessen!; sei es im Vorgarten oder direkt in der Baumrabatte.

Verein Wohnliches Gundeli Ost (WGO) ist ein hartnäckiger Haufen Unentwegter, die im Gundeli wohnen wollen. Sie kämpfen für eine bessere Wohn- und Lebensqualität in der Stadt und wehren sich an allen Fronten gegen Unwirtlichkeit und Stadtfluch.

 

Quartierkoordination Gundeldingen
Der Trägerverein für den Lebensraum Gundeldingen

Güterstrasse 213
CH-4053 Basel

Telefon: 061 331 08 83
info@gundeli-koordination.ch

> Quartierkoordination Gundeldingen

 

 

> Profil bearbeiten
> Newsletter abmelden